Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Koordinierungsstelle soziale Hilfen

der schleswig-holsteinischen Kreise (AöR)

Hintergrundinformation zu TOPqw

Das Einrichtungsmanagementsystem TOPqw verwaltet umfangreiche Daten und ermöglicht Auswertungen der Leistungsträger auch für historische Daten.

Die einzelnen Module des Gesamtsystems TOPqw stellen die unterschiedlichen Geschäftsprozesse in der elektronischen Kommunikation zwischen den Einrichtungen und Trägern auf der einen Seite und den Kommunen und Behörden auf der anderen Seite dar. So wird das gesamte Vertragswesen bundesweit erstmal in dieser Form in einem landesweit einheitlichen Verfahren abgebildet. TOPqw integriert alle Funktionen, von der Konzeption der Einrichtungen über deren Leistungsvereinbarung bis hin zu den historisch hinterlegten Vergütungsvereinbarungen, die auf unterschiedliche Weise durch ergonomisch gestaltete, komfortable Assistenten erfolgen. Die Kommunen werden somit erstmals in die Lage versetzt, die Leistungen der Einrichtungen und Träger nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten ganzheitlich zu betrachten.

Im TOPqw-Geschäftsprozess Qualitätsmanagement werden über ein Online Portal regelmäßige Berichte von Einrichtungen bzw. Träger übernommen und in digitaler Form verarbeitet. Die detaillierten Auswertemöglichkeiten unterstützen alle Beteiligten bei der Erstellung von Berichten und sichern eine hohe Qualität der weiterführenden Sozialplanung. So können zuverlässige Aussagen über die strukturellen Daten der Einrichtungen wie Ausstattung, die Betreutenstruktur oder Mitarbeiterqualifikationen abgerufen werden. Darauf aufbauend wird zur Ermittlung der passgenauen Hilfe für betroffene Bürger den Einrichtungen und Trägern die Möglichkeit gegeben ihr Angebotsprofil zur Verfügung zu stellen, welches dann mit dem Bedarf abgeglichen wird. TOPqw verfügt das Gütesiegel des Unabhängigen Landeszentrums für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD).